Mit dem Kirchenbus zum Gottesdienst - Gemeindeglieder welche nicht allein in unsere Gottesdienste kommen können, haben die Möglichkeit sich mit dem Kirchenbus abholen zu lassen. Bitte rufen Sie im Kirchenbüro an: 035773 76211.


 

www.kkvsol.net

     

Tägliche Andacht
ERF Medien e.V.
Israelnetz

 

Radioempfang

 

 

 

 

 

 

 

 


  

Zum Veranstaltungskalender aben ohne Gewähr



 

 Mai

 


Sa

28.05.+

29.05.

Programm des Kirchentages

Sorbischer Evangelischer Kirchentag in Schleife.

So

29.05.

10:00

Gottesdienst,

Es predigt der sorbische Superintendent Jan Mahling.

Der Gottesdienst wird von MDR 1 (UKW 100,4) live übertragen.



15:00

Orgelkonzert im Rahmen des Lausitzer Orgelsommers




 

 Juni

 

So

05.06.

09:30

2. Sonntag n. Trinitatis, Abendmahlsgottesdienst

So

12.06.

14:00

3. Sonntag n. Trinitatis, Tauffest mit Familiengottesdienst

So

19.06.

09:30

4. So. n. Trinitatis, Gottesdienst auf dem Schusterhof,

So

26.06.

14:00

5. So. n. Trinitatis, Gottesdienst mit Floriansfest und Kindergottesdienst




 

Juli

 

So

03.07.

09:30

6. So. n. Trinitatis, Abendmahlsgottesdienst

So

10.07.

09:30

7. So. n. Trinitatis, Gottesdienst

So

17.07.

09:30

8. So. n. Trinitatis, Gottesdienst


Am Sonntag nach Ostern, am 03. April 2016 wandte sich unsere Kirchengemeinde mit einem Ostergruß auf dem Sportplatz in Rohne an die Teilnehmer des Osterspazierganges. Lesen sie im Folgenden den Inhalt der Ansprache.

Ein “Osterspaziergang” ist ein guter Zeitpunkt um für den Erhalt von Natur und Umwelt und für mehr Hoffnung auf Zukunft unserer Region zu demonstrieren und zu erinnern.
Denn mit Ostern der Auferstehung von Jesus, beginnt neue Hoffnung für uns Menschen. Deshalb grüßen wir sie alle, die heute gekommen sind, um zu zeigen, wie wichtig der Erhalt unserer sorbischen Dörfer für unsere Region ist.
 
Heimat. Domizna. Damit haben wir uns in der Kirchengemeinde in letzter Zeit intensiv beschäftigt:
Heimat - domizna: Das ist zunächst das Dorf, die Menschen, das Kirchspiel, die Lausitz wo wir geboren sind. Da verstehen wir Heimat als Grund und Boden. Diese Heimat kann man sich nicht aussuchen, genauso wenig wie seine Eltern.
Man ist dort hineingeboren.
Deshalb tut es weh, wenn genau diese Heimat zerstört wird:
Nur noch wenige hundert Meter bis zur Tagebaukante sind geblieben.
Nur noch wenige Häuser stehen in Trebendorf Hinterberg.
Nur noch ein kleiner Rest des Tiergartens ist zu sehen.
Doch nicht nur die Natur, die Schöpfung leidet.
Mit ihr die Menschen in unseren Orten:
durch die Unsicherheit, wie es weitergeht,
durch die Angst vor der Arbeitslosigkeit,
durch Neid und Missgunst untereinander,
durch Trauer um das Verlorene.
Deshalb – wegen dem Leid der Schöpfung und der Menschen – fordern wir als Evangelische Kirche wie die anderen Mitglieder der Klimaallianz: Nachhaltiger Strukturwandel jetzt für unsere Region. Keine weiteren Tagebaue.
Denn Heimat – das ist mehr als nur der Grund und Boden:
Heimat: das ist zugleich Aufgabe und Berufung.
Für jeden von uns!
Denn wer, wenn nicht wir werden die Zukunft in unseren Dörfern und in der Lausitz gestalten?
Mit meinen Talenten und Fähigkeiten kann ich mich einbringen.
Ich kann sie einsetzen und für mich und andere nutzen.
Gemeinsam können wir Heimat gestalten!
Als Zeichen dafür haben wir unsere Osterkerze mitgebracht.
Die Kinder der Kita in Rohne haben sie gebastelt.
Sie ist verziert mit dem Motiv einer biblischen Geschichte.
Abgebildet ist ein Boot, Menschen darin.
Der eine von ihnen ist Jesus:
Jesus und seine Freunde sind unterwegs auf dem See Genezareth. Doch Jesus ist müde. Er schläft ein.
Dann plötzlich: Kommt ein Sturm.
Die Menschen im Boot kämpfen gegen die Wellen und um das Überleben. Die Freunde von Jesus sind entsetzt, dass er bei solchem Unwetter schlafen kann und versuchen ihn zu wecken.
Todesangst haben sie.
Jesus! Jesus! Rufen sie.
Jesus wacht auf. Er fragt: Warum habt ihr Angst?
Mitten im größten Sturm, spricht er:
Fürchtet euch nicht! Ich bin da.
Und er befiehlt dem Wind und den Wellen zu schweigen.
Und sie schweigen.

Dieses Geschichte von Jesus ist für uns eine Hoffnungsgeschichte:
Sitzen wir nicht alle in einem Boot, hier in der Lausitz und weltweit? Die Klimaveränderungen treffen uns alle. Wir alle kämpfen mit den Wellen, gegen den Sturm und mit der Angst. Oft kämpfen wir auch gegeneinander. Das bringt das Boot unserer Dörfer und der Lausitz noch mehr aus dem Ruder und ins Wanken.
Zumal niemand von uns weiß, wie es in der Lausitz weitergeht, welche Stürme dieses Jahr noch auf uns warten. Doch da ist jemand, der sagt: Fürchtet euch nicht! Ich bin da.
Jesus gibt Vertrauen und Zuversicht auf eine gemeinsame Zukunft. Dass das Boot eben nicht untergeht.
Und genauso – wie die Jünger eine Gemeinschaft mit Jesus waren -  so können, müssen und dürfen wir alle gemeinsam
die Zukunft dieser Region gestalten:
Die Mitarbeiter der Kommunen ebenso wie Ärztinnen und Frisöre, Arbeiter im Tagebau, Vertreter der Umweltverbände, Lehrerinnen, Handwerker und die Kirche. Familien, die schon seit Generationen hier leben ebenso Menschen, die hier eine neue Heimat gefunden haben.
Lasst uns gemeinsam und nicht gegeneinander arbeiten!
Lasst uns die Zukunft unserer Heimat mitgestalten.
Denn im guten Miteinander entsteht das, was uns trägt, tröstet und was wir lieben: Heimat – Domizna.

Es grüßt sie von Herzen,


Ihre Pfarrerin Jadwiga Mahling

 

Regelmässige Angebote  

Montags

15:40 Uhr

Flötenkinder

Montags

16:15 Uhr

Flötenkinder - Anfänger

Montags

19:00 Uhr

Kirchenchor

Dienstags

18:00 Uhr

Abendgebet in unserer Kirche

Dienstags

20:30 Uhr

Flötenkreis Erwachsene

Mittwochs

15:00 Uhr

Gitarre für Jugendliche

Mittwochs

15:45 Uhr

Gitarre für Kinder

Mittwochs

19:00 Uhr

Junge Gemeinde, Pfarrhaus (ausser Ferien)

Donnerstags

15:00 Uhr

Wochenandacht im Sozialen Zentrum "St. Barbara"

Donnerstags

16:20 Uhr

Gitarre für Fortgeschrittene

  

IMPRESSUM

 

 

 

 

 

 

 

19815